Mittwoch, 13. April 2016

Lässt sich die Erde nicht mehr retten?


Hier ein weiterer Beitrag zu meiner Auseinandersetzung mit den Vorträgen des Gor Timofey Rassadin.
Ich weise noch einmal darauf hin, dass meine Ansichten einer ständigen Entwicklung unterliegen. Es kann sein, wenn ich es mal geschafft habe mit Gor persönlich zu reden, daß sich dann einiges klären wird.



An P.: Gor sagt viel Wahres. Aber was mich so unendlich wütend macht ist, dass er verschweigt, dass all das Wissen für die Reparatur schon lange da ist. Es kamen seit Jahrtausenden immer wieder Menschen, die sagten wie es geht, wie man die Zivilisation weiterentwickelt im Einklang mit der Natur, ohne Selbstzerstörungskurs. Auf sie wurde nicht gehört. Man hörte lieber auf die Irrlehren eines Jesus, Mohammed, Buddha etc.
Warum? Weil die Lehre des Lebens im Einklang mit der Natur wohl nicht die Trennungsängste und Mangelgefühle der Personen bedient hat. Während es die Irrlehren, die sich dann zu den Religionen und Ideologien formten, sehr wohl taten. Sie machten Verheissungen auf Erlösung, auf Verbindung, auf Geborgenheit, auf Liebe usw. alles Punkte die ein Selbst gar nicht braucht, weil es sich in diesem Zustand befindet.
Aber die Person aus ihrem Mangelbewußtsein heraus meint diese Dinge zu benötigen.
Trotzdem wurde Jahrtausende hart gekämpft, es wurde immer und immer wieder versucht, es wurden immer wieder Visionen in die Menschheit reingegeben, vieles davon überschritt auch die Manifestationsgrenze, wie man sehr glücklich und evolutiv-weiterentwickelnd im Einklang mit der Natur lebt, dauerhaft. Wie man sozusagen den Quantensprung schon als Zivilisation vorbereitet, vorlebt und einleitet, so dass ihn alle oder fast alle Menschen mitmachen, und keine katastrophale Reinigung nötig ist.

Genau dieses Wissen wurde sehr oft gegeben bis in die jüngste Zeit hinein. Keiner hörte. Und jetzt auf einmal wenn das Drops schon gelutscht ist und es für eine Reparatur angeblich zu spät ist, jetzt auf einmal sind alle bereit dazu?

Ich gebe nochmal Beispiele für das Wissen was gegeben wurde: Konrad Lorenz schrieb ein Buch: "Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit".   Ein absolut brillantes Buch mit einem ungeheuren Potential wirklich das Ruder herumzureissen. Das war vor 40 Jahren. Was geschah? Konrad Lorenz wurde als Nazi verschrieen und seine Bücher nicht beachtet oder verrissen.
Dann kam die grüne Bewegung und die Ökobewegung. Da hätte die kollektive Wende eintreten können! Es war kurz davor!
Aber was geschah? Die Grünen wurden von destruktiven Ideologen übernommen die auf Vernichtungskurs steuerten und es tun bis jetzt. Alle vernünftigen Ansätze wurden zunichte gemacht.
Warum?  Es macht mich extrem wütend, dass jetzt wo angeblich nur noch die total Zerstörung hilft, ein Gor ankommt und alle jubeln. Warum seid ihr jetzt bereit den schönsten, kostbarsten Planeten, ein Juwel im Universum, zu vernichten, und warum wart ihr nicht bereit noch vor 30 Jahren für diesen Planeten zu kämpfen? Warum konntet oder wolltet ihr da nicht wahrhaftig sein?
Warum wolltet ihr da nicht mutig sein, warum ward ihr da nicht bereit euer Leben in die Waagschale zu werfen, wenn es doch eh vorbestimmt ist wann ihr sterbt? Warum habt ihr da alle geschwiegen, als die Globalisierung, die Digitalisierung und Privatisierung der Welt einsetzte?
Da hätte man noch sehr gut den "Motor auf der Titanic" reparieren können, aber wo ward ihr da?
Ist es denn leichter etwas  Schönes kaputt zu machen, als mutig zu sein und aufzustehen und für das Schöne zu kämpfen?
Ich begreife das nicht.
Gor ist in der Sovjetunion sozialisiert. ER hat ganz offenbar die Dinge, die hier im Wesen liefen überhaupt nicht mitbekommen. Er kennt auch ganz offensichtlich die deutsche Geschichte nur bruchstückhaft und durch die ideologische Brille seiner Sozialisation.
Er bewertet deshalb gewisse Dinge völlig einseitig, beruhend auf verzerrten Informationen.
Er meint die Erde sei seit ca. 2000 Jahren zum Plündern und zum Austoben niederster Elemente sozusagen freigegeben, weil sie jetzt eh vernichtet wird. So wie ein Auto auf dem Schrottplatz dass freigegeben wird an Idioten die es mit dem Hammer zerschlagen dürfen um ihre Zerstörungswut daran auszuleben.
Aber ist das wirklich so?
Vielleicht aus der Sicht von jemanden der in der Sowjetunion groß geworden ist. Aber nicht aus meiner Sicht. Ich habe immer die unendliche Schönheit und den Reichtum an Möglichkeiten, die übergroße Liebe der Erde, der Natur und aller Wesen darauf wahrgenommen. Ich war und ich bin damit tief verbunden, und ich weiß es ist kein Schrottplanet der zum Kaputtmachen freigegeben ist.

Ich frage mich was stimmt mit Gor nicht, kann er nicht wahrnehmen?
Denn gerade im angeblich dunkelsten Zeitalter der letzten zweitausend Jahre seit der Antike, hat die Menschheit (ein dekadenter Schrotthaufen?) die herrlichsten Kunstwerke hervorgebracht!
Und das alles soll jetzt gelöscht werden, annihiliert werden, weil es angeblich aus der Vergangenheit ist und nicht weiterhilft?
Hallo???
Die Menschheit hat noch gar nicht angefangen, ihre Schätze zu entdecken und zu heben!  Und Gor trötet  fröhlich in die Welt hinein, das soll jetzt alles zu Klump gehauen werden!

Ehrlich mir fällt gar nichts dazu mehr ein ich bin sehr aufgebracht, weil das einfach hinten und vorne nicht stimmt.
Diese Zivilisation, diese Menschheit, steht noch ganz am Anfang. Sie hat weder ihr Potential bisher entfaltet, noch hat sie ihre Lektionen bisher gelernt.

Aus Schwäche, Furcht und Feigheit ist sie sehr üblen Einflüssen auf den Leim gegangen, hat Tore geöffnet für das absolut destruktive, KI-verwobene ausserirdische parasitäre System, das ist das was Gor richtig als "Das Prinzip Bombe" erkannt hat.
Aber das ist nicht die Menschheit, das ist nicht unsere Zivilisation. Das ist ein Angriff von Aussen, das Eindringen eines Virus, einer parasitären mentalen Lebensform, die Wirte nutzt.
Entweder weiß Gor das nicht, oder er verschweigt es.

Und diesen Virus kann man bekämpfen, man kann ihn in den Griff bekommen. Die totale Zerstörung der Erde und der Zivilisation darauf, inklusive Löschung der Informationen, also das was Gor als "Neustart" (in der Steinzeit) betitelt und was er propagiert - ja das wäre eine Möglichkeit den Virus zumindest vorübergehend loszuwerden.

Aber es ist keine nachhaltige Möglichkeit.

Die nachhaltige Möglichkeit liegt nur darin, dass sich die Menschheit aufschwingt und aus eigener Kraft, eigener Entschlossenheit, Freiheitsstreben und Liebe zur Erde und Natur und ihre eigene Zivilisation so umbaut, dass der Virus nicht mehr geduldet wird.
Er muß erkannt werden, das ist der erste Schritt, und es muß eine bewußte Immunität gegen ihn entwickelt werden. Das wäre die nachhaltige Lösung. Und nur ein Neustart der Erde nach vorausgehender Vernichtung, würde das nicht bringen.

Wie ich bereits sagte, wir hatten immer in der Menschheitsgeschichte diejenigen die aufstanden und auf das Problem aufmerksam machten. Wir hatten immer diejenigen die anfingen, eine Zivilisation im Einklang mit der Natur aufzubauen, wir hatten immer diejenigen, die immun waren gegen diesen Virus und die entsprechenden Visionen in das Feld setzten.

Aber - da ihr Weg unbequem, mutig, kraftvoll, freiheitsstrebend ist, wurde er von den vielen nicht mitgetragen.... die wählten stets den Weg, der in die Fänge des Virus führte, der dem letztlich Tür und Tor öffnete .... der Weg in die Scheinsicherheit, Scheingeborgenheit, Scheinanerkennung, Scheinliebe, Scheinfrieden ...

Keine Ahnung ob die Welle die angeblich eine Bewußtseinsanhebung bringt, hier noch was ändern kann. Aber wenn diese Welle dazu führt, dass mehr Personen in die Wahrhaftigkeit des Selbst erwachen, dann könnten sie vielleicht eher diese Immunität gegen den Virus entwickeln und würden tatsächlich aufstehen um zu kämpfen. Das ist meine Hoffnung.



Keine Kommentare:

Kommentar posten